Ein Kinderbuch über eine wahre Rittergeschichte

Das erste eigene Kinderbuch der Lobstädter Grundschule
Das erste eigene Kinderbuch der Lobstädter Grundschule

Das neue Buch erzählt aus dem Leben des Erasmus von Könneritz, der 1555 als sächsischer Diplomat am Zustandekommen des Augsburger Religionsfriedens beteiligt war. Die Bilder dieser Rittergeschichte entstanden im Kunstunterricht der Grundschule Lobstädt. Gezeichnet wurden sie im Frühling 2015 von den Schülerinnen und Schülern der 3. Klasse. Aufgeschrieben wurde die Geschichte von Petra Zapfe, Kunstlehrerin an der Lobstädter Grundschule. Sie nutzte dafür die Forschungen von Julius Traugott von Könneritz über seine Familiengeschichte, veröffentlicht in den Bänden 4, 5 und 6 des „Archivs für sächsische Geschichte“. Das gilt besonders für den Aufsatz zu Erasmus von Könneritz, Bd. 6 — Leipzig 1868, S. 225–293.

Die Herausgabe erfolgte im Rahmen des Projektes „Katharina-von-Bora-Kurs“. Dessen Projektträger der Heimatverein des Bornaer Landes e. V. ist. Es wurde vom Kulturraum Leipziger Raum und von der Stiftung „Lebendige Gemeinde Neukieritzsch“ gefördert.