Der Sommer 2018 in Wyhra

Auch in diesem Jahr bildet eine umfangreiche Schau den Höhepunkt der Ausstellungssaison im Volkskundemuseum Wyhra. Unter dem Titel „Gemeindebier und Vereinsvergnügen“ widmet sie sich dem Wandel dörflichen Kulturlebens um 1900.


Das traditionelle Kulturleben war von den wohlhabenden Bauern bestimmt. Sie bildeten den Kern der Dorfgemeinde und prägten nicht nur den Alltag, sondern auch den Festkalender, den organisatorischen Ablauf und den Inhalt der Feste. Von Dorf zu Dorf gab es Unterschiede in der Bezeichnung und im Ablauf jährlich wiederkehrender Feste.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts traten wesentliche Veränderungen ein. Zunehmend übernahmen Vereine das Zepter bei der Ausgestaltung der dörflichen Kultur.

Damit war nicht mehr nur die Herkunft dafür entscheidend, wer kulturell das Sagen hatte, sondern auch die Befähigung, in Sinne eines deklarierten Vereinszwecks zu wirken. In den Gesangvereinen waren das die musikalischen Fähigkeiten. In den Turnvereinen nahm die Person eine besondere Stellung ein, die auf herausragende sportlichen Leistungen verweisen konnte.

Vereine spielten eine wesentliche Rolle bei der Integration von Neuzugezogenen, die es angesichts des sich entwickelnden Bergbaues in der Bornaer Region um 1900 in großer Zahl gab.

Die Ausstellung verfolgt all diese Veränderungen bis in die Zeit des Nationalsozialismus hinein und versucht zu belegen, welche Bedeutung die Kultur für das Zusammenleben im Dorf besitzt. Gezeigt wird dies nicht zuletzt anhand zahlreicher Exponate zu denen neben Leihgaben von Vereinen und vom Museum Borna auch Gegenstände gehören, die dem Volkskundemuseum im Zuge einer umfangreichen Schenkung seitens des Männerchores Zedtlitz übereignet wurden.


Wann? 23.6.–21.10.2018 · Wo? Volkskundemuseum Wyhra

Aktuelles zum Jahresauftakt

Neues Jahr, neue Kontaktdaten, neue Themenabend-Kooperation

Verbunden mit unseren besten Wünschen für das begonnene Jahr 2018 möchten wir Sie zu zwei Veranstaltungen einladen, die namentlich vom Museum Borna auf den Weg gebracht wurden. Dabei handelt es sich um einen Vortrag im Rahmenprogramm der derzeit laufenden Heuersdorf-Ausstellung sowie um die Vorstellung der Neuherausgabe von Johann Gottfried Seumes Autobiografie „Mein Leben“.

Überhaupt haben wir uns entschlossen, unsere Themenabende ab 2018 gemeinsam mit dem Bornaer Museum und dem Geschichtsverein Borna zu organisieren. Wir hoffen, dass dies bei Ihnen auf Zustimmung stößt und Sie unsere nunmehr gemeinsamen Veranstaltungen ebenso rege besuchen wie in den zurückliegenden Jahren. Dies ist eine von mehreren Änderungen, die wir im Zug der Umstrukturierung unserer Vereinsarbeit vornehmen möchten. Eine zweite bezieht sich auf unsere Geschäftsstelle in der Schulstraße 19, die wir aufgeben. Sie erreichen uns ab sofort über das Volkskundemuseum Wyhra.

„Aktuelles zum Jahresauftakt“ weiterlesen

Katharina-Kurs (online) erleben

Einweihung des Kathrina-Kurses – Markt Neukieritzsch
Einweihung im Okt. 2015

Als Gemeinde am „Sächsischen Lutherweg“ hat Neukieritzsch eine besondere Beziehung zur Familie des Reformators Martin Luther. Ganz gleich wie man die Frage nach dem Geburtsort seiner Frau Katharina von Bora auch beantwortet, wird man doch davon ausgehen, dass sie sich hier zu Hause fühlte. Sonst hätte Luther das Vorwerk Zölsdorf nicht für sie erworben.

Im Gemeindegebiet Neukieritzsch finden sich über die Erinnerungsorte an Katharina hinaus, zahlreiche weitere authentische Zeugnisse der Reformation und ihrer Nachwirkungen. Am „Katharina-von-Bora-Kurs“ sind sie aufgereiht wie an einer Kette, geradewegs als Einladung, sie nacheinander zu besuchen!

Lange Zeit zeigte die Reformation nur ein männliches Antlitz. Im zurückliegenden Jahrhundert wurde jedoch zunehmend wahrgenommen, dass sie auch ein weibliches Gesicht hat. Die historische Gestalt der Katharina von Bora steht markant dafür, aber auch viele andere Frauen, die sich als Christinnen oder auch im Sinne christlicher Ideale für mehr Menschlichkeit einsetzten.

Dies alles ins Bewusstsein zu rücken ist Anliegen des „Katharina-von-Bora-Kurses“. Je mehr Menschen bereit sind, ihn einzuschlagen, umso besser. Da spielt es keine große Rolle, ob sie nun evangelische Christen sind, ob überhaupt Christen, überhaupt gläubige Menschen oder ob sie sich als Atheisten betrachten.


Weitere Informationen zum Projekt: katharina-von-bora-kurs.de